Energieeinsparverordnung – Gebäudeenergiegesetz

Termine: 27. Februar 2020
Anmeldung: bis 21. Februar 2020
Referent: Stefan Horschler
Dipl.-Ing. Architekt
Büro für Bauphysik, Hannover

Von der EnEV und dem EEWärmeG zum Gebäudeenergiegesetz

Die Bunderegierung hatte sich im Koalitionsvertrag dazu entschieden, das Energie-Einsparungsgesetz (EnEG) und das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG) zu einem modernen Gebäudeenergiegesetz (GEG) zusammenzuführen. Hiermit ist beabsichtigt, das Ordnungsrecht einerseits zu entbürokratisieren und andererseits zu vereinfachen. Die Anforderungen des EU-Rechts sollten zum 1. Januar 2019 für öffentliche Gebäude und zum 1. Januar 2021 für alle Gebäude umgesetzt werden. Im Januar 2017 und Mai 2019 waren bereits erste Entwürfe zum GEG vorgestellt worden.
Im Gegensatz zum ersten Entwurf waren in der Ausgabe 2019 keine Verschärfungen der Anforderungen enthalten. Bei genauem Hinsehen ergeben sich sogar leichte Entschärfungen. Für den Wohnungsbau gibt es künftig nach wie vor drei alternative Nachweisverfahren und auch für den Nichtwohnungsbau wie bisher zwei Verfahren. Das Seminar bezieht sich auf den aktuellen Stand der Gesetzgebung und behandelt wesentliche Neuerungen aus den bereits veröffentlichten mitgeltenden Normen.

Folgende Aspekte werden im Einzelnen behandelt:
– welche Konsequenzen ergeben sich für die Gestaltung von Gebäuden aus den Anforderungen für zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude?
– Wärmedämm-, Wärmebrücken-, Dichtheits- und Lüftungskonzepte, welche Konsequenzen ergeben sich für Planung und Ausführung?
– Welche Konsequenzen ergeben sich für bestehende Gebäude, Gebäudeerweiterungen und Nutzungsänderungen?
– Befreiungen und Ausnahme

Im Seminar wird die aktuelle Fassung des GEGs behandelt. Zum Redaktionsschluss war dies die Entwurfsfassung vom 23.10.2019.

Programm:

09:00 Uhr Begrüßung
09:05 Uhr Konsequenzen für die Gestaltung von Gebäuden aus den Anforderungen für zu errichtende Wohn- und
Nichtwohngebäude  
10.35 Uhr Kaffeepause
11:00 Uhr Wärmedämm-, Wärmebrücken-, Dichtheits- und Lüftungskonzepte
12:20 Uhr Mittagspause mit Imbiss
13:15 Uhr Konsequenzen für bestehende Gebäude, Gebäudeerweiterungen und Nutzungsänderungen
14:45 Uhr Kaffeepause
15:00 Uhr Befreiungen und Ausnahme
16:30 Uhr Ende

Teilnahmegebühr:
110,- € zuzüglich Mehrwertsteuer, einschl. Unterlagen, Mittagessen und Pausengetränken

Das Seminar ist bei der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen als Fortbildung für die Mitglieder der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in den Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur mit 8 Unterrichtsstunden zu 45 Minuten anerkannt.

Das Seminar ist von der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen gemäß § 6 Fort-und Weiterbildungsordnung für beratende Ingenieure (§ 2 Abs. 1 FuWO), Ingenieure (§ 2 Abs. 1 FuWO), saSV für Schall- und Wärmeschutz (§ 2 Abs. 2 FuWO), öbuvSV in diesem Sachgebiet (§ 2 Abs. 2 FuWO) und bauvorlageberechtigte Ingenieure (§ 2 Abs. 2 FuWO) mit 8 Unterrichtsstunden zu 45 Minuten anerkannt.

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes für Wohngebäude mit 8 Unterrichtseinheiten, für Nichtwohngebäude mit 8 Unterrichtseinheiten und für Energieberatung im Mittelstand mit 8 Unterrichtseinheiten angerechnet.